Was tun bei Fieber?

Was tun bei Fieber?

  • Geben Sie Ihrem Kind reichlich zu trinken
  • Achten Sie darauf, dass das Kind die Temperatur abgeben kann (ausziehen)
  • Bleibt die Temperatur dennoch über 38,5 ° (rectal 39°) dann verabreichen Sie ein Paracetamal Zäpfchen (Mexalen oder Ben-u-ron)
  • Bei länger anhaltendem Fieber wechselt man alle sechs bis acht Stunden zwischen Paracetamol und Ibuprofen (Nureflex oder Ibuprofen)
  • Spätestens nach drei Tagen müssen Sie das Kind von einem Arzt anschauen lassen.
  • Bringen Sie bitte immer einen Harn mit, damit  ein Harnweginfekt ausgeschlossen werden kann. (Bei Windelkindern Harnsackerl kleben – Sie erhalten es in der Apotheke)

 

Was tun bei Erbrechen und/ oder Durchfall?

 

  • Elektrolytersatz durch Gabe von Normolyt, schluckweise und kühlschrankgekühlt
  • Nahrungsaufbau erst nachdem  das Kind vier Stunden nicht mehr erbrochen hat, indem Sie zunächst  eine Karotten- oder Reisschleim -Grieß-oder Haferschleim-Suppe in kleinen Mengen verabreichen. Danach fettfreie Kost.
  • Bei starken Bauchschmerzen und Blähungen können zusätzlich Antiflat-Tropfen verabreicht werden.
  • Dauert der Durchfall länger an, so soll der Wiederaufbau der gesunden Darmflora durch Gabe von Probiotika (Antibiophilus, Bioflorin) unterstützt werden.
  • Bei Auftreten von Fieber, reduziertem Allgemeinzustand und/oder mangelnder Flüssigkeitsaufnahme suchen Sie bitte umbedingt den Arzt auf. (Bitte eine Harnprobe mitnehmen, daran erkennt man den Grad der Austrocknung).
  • Geben Sie dem Kind solange moderate Schonkost (fettfrei ) bis der Stuhl eine normale Konsistenz und einen normalen Geruch hat, sonst besteht die Gefahr des Rückfalls.